Israels gewaltige Machtdemonstration in Syrien

Bildergebnis für benjamin netanjahu public domain
Seit Ende Dezember gilt eine von Russland, Iran und Türkei vereinbarten Waffenruhe in Syrien. Diese wurde in den vergangenen Tagen bereits mehrmals von den USA gebrochen. Nun nimmt auch Israel die syrische Hauptstadt Damaskus unter Beschuss. Die gestrigen Angriffe waren scheinbar auch mit der IS-Terrormiliz koordiniert gewesen. Ein IS-Attentäter hatte sich nämlich kurz vor dem israelischen Angriff ebenfalls in Damaskus in die Luft gesprengt, was die syrischen Sicherheitskräfte verwirren sollte.

 

Russland und Syrien wollen eine Konfrontation mit Israel um jeden Preis verhindern. Denn Israel ist allen Staaten im Nahen Osten haushoch überlegen – auch die begrenzten russischen Streitkräfte in Syrien wären gegen Israel chancenlos. Ein militärischer Schlagabtausch dieser Nuklearmächte hätte sogar unkalkulierbare Folgen für die gesamte Welt.

 

Die syrische Regierung hat Moskau deshalb versichert, zumindest bis zur Amtseinführung von Donald Trump auf Vergeltungsangriffe oder Abschüsse feindlicher Flugzeuge zu verzichten. Aber auch nach dem 20. Januar wäre eine Gegenwehr gegen Israel schwer und kompliziert.

 

Denn die israelischen Kampfjets haben in der Vergangenheit bei ihren Angriffen nicht den syrischen Luftraum verletzt, sondern die Luft-Boden-Raketen noch im israelischen Luftraum abgeschossen. Die neuen S-300 und Panzir-S Luftabwehrraketen der syrischen Armee müssten also die israelischen Kampfjets über israelischen Luftraum abschliessen, was schnell auch Washington auf den Plan rufen würde. Wenn Damaskus einen israelischen Kampfjets über Israel abschießen und danach keinen Angriff von Israel auf Syrien nicht beweisen können, würde Syrien schnell als Aggressor da stehen. Die Folge wäre ein großer Krieg, den Syrien verlieren oder im schlimmsten Fall zum Atomkrieg führen würde.

 

Mit Trump als US-Präsident werden jedoch alle Karten neu gemischt und Israel wird ab da an auch mit Gegenwehr rechnen müssen. Selbst die noch schnell von Obama gelieferten neuen israelischen Tarnkappen-Kampfjets vom Typ F-35 müssten sich in Zukunft vor der starken Luftabwehr der Syrer und Russen fürchten. Eine friedliche Lösung wäre aber das Beste für alle Beteiligten!

                                

                                                                 Quelle:

Kommentare sind geschlossen.