USA behauptet sie wurden von den Russen gehackt! – Computersicherheit geht uns alle etwas an

Ohne Beweise anzuführen behaupten die Amerikaner seit Wochen von den Russen gehackt worden zu sein. Die Geheimdienste sind sich sicher. Doch Beweise können sie keine vorlegen. Es scheint, als ob die Geheimdienste eher eine Glaubens-Sekte wären, als Spezialisten für Informationssicherheit. Egal.
Nehmen wir hypothetisch an, dass irgendjemand die Wahlen gehackt haben könnte (es gab auch eine Meldung, dass mazedonische Kinder die Wahl durch Falschmeldungen beeinflusst haben). Wäre das nicht auch ein Verschulden der vernachlässigten US-Computersicherheit bei den Wahlmaschinen?

In der Schweiz (der besten Demokratie der Welt in meinen Augen) gibt es Wahlzettel AUS PAPIER. Die kann man nicht hacken. Man kann sie jedoch beliebig oft nachzählen. Und wenn man Wahlen manipulieren (können) will, ist Nachvollziehbarkeit natürlich unerwünscht.


Auch in den USA wird noch in vielen Gemeinden mit Papierwahlzetteln (sogenannte Ballots) abgestimmt.


Die kann man so oft wie man will nachzählen. Mit Computern kann man auch nicht verändern, was auf diesen Wahlzetteln steht. Aber selbst die Nachzählungen die von Jill Stein (chancenlose US Präsidentschaftskandidatin der grünen Partei die nur am viertmeisten Stimmen geholt hat) brachten Trump noch mehr Wahlstimmen und keine Anzeichen von massivem Betrug.

Wenn die Amerikaner also behaupten gehackt worden zu sein, dann würde das bedeuten, dass sie unsichere Systeme nutzen und unfähig sind für korrekte Wahlen zu sorgen.
Was ist eine Demokratie Wert, wenn aus Bequemlichkeit (oder damit man SELBER die Wahlergebnisse manipulieren kann), unzuverlässige Wahlen durchgeführt werden? Gar nichts!
Das Problem beginnt aber schon viel früher. In den USA muss man sich registrieren, wenn man abstimmen will. Wieso? Sollte nicht jeder Amerikaner das Recht zu wählen haben und automatisch eine Stimmkarte (die eigenhändig zu unterschreiben ist) und einen annonymen Wahlzettel zugestellt bekommen vor den Wahlen?
Die Regierung will das nicht, denn die Ärmsten und Abgehängten, sowie ehemalige Häftlinge sollen vom Wählen abgehalten werden. Lange Jahre hat man versucht Afro-Amerikaner vom Wählen abzuhalten oder ihre Stimmen auf irgend eine Art und Weise nicht zu zählen. Also macht man es möglichst kompliziert und umständlich. In der Schweiz kann man z.B. auch per Briefwahl abstimmen und muss gar nicht an einem Wochentag während der Arbeitszeit stundenlang in einem weit entfernten Wahllokal anstehen.

Man muss sich jetzt mal überlegen, was das bedeutet: Wenn Wahlcomputer oder die Gehirne von Wählern gehackt werden können, dann können wohl auch Atomkraftwerke, Staudämme, Flughäfen, Raketen, etc. gehackt werden. Und tatsächlich wurde die NASA und auch das FBI wiederholt von 15jährigen gehackt !!!
Während dem kalten Krieg wurden die Launch-Codes der Atombomben in den USA mindestens von 1962 bis 1977 auf „00000000“ gesetzt. Soviel zu (Computer-)Sicherheit!
Fühlt ihr euch sicher mit den ca. 200 US Atombomben in Europa? Neben der Zielscheibe, die diese Atombomben darstellen (Russland müsste diese im Kriegsfall schnellstmöglich zum Eigenschutz vernichten), hat man gesehen, wie z.B. ein Putsch (2016 in der Türkei wo auch US Atombomben stationiert sind) oder Terroristen einfach einen Militärstützpunk überrennen können.

Zurück zum Thema: Die Beschuldigungen sind lächerlich und ohne Beweise.
Wofür es aber Beweise gibt ist, dass das Handy von Angela Merkel von den Amerikanern gehackt wurde, die UN wurde gehackt und belauscht, alle Handies und Computer der Europäer und weit darüber hinaus wurden auch gehackt und mit Spionagesoftware ausgerüstet. Das machen Apple, Google, Microsoft, etc. inzwischen sogar freiwillig oder durch den Zwang von geheimen Gerichtsbeschlüssen, die von den US-Geheimdiensten angestossen werden.
Das SPAM-Problem mit den Werbenachrichten hingegen wollen die Geheimdienste nicht bekämpfen. Die Verbreitung von Viren, Trojanern, Malware (Schadsoftware), Ransom-Ware (erpresserische Software die meistens alle Daten verschlüsselt und nur gegeben Bezahlung wieder entschlüsselt), auch nicht.
Auch die unsichere Software wird von allen Staaten und den Geheimdiensten einfach akzeptiert. Wieso gibt es kein Verkaufsverbot für unsichere Software? Wieso gibt es keine Strafen in Millionen oder gar Milliardenhöhe für den verursachten Schaden und die Gefährdung?
Wieso dürfen die Mitarbeiter in Behörden, Banken und Grosskonzernen mit unsicherer Software arbeiten?
Ist unsere Datensicherheit und Privatsphäre nichts (mehr) Wert?

Sicherheitslücken bei den 50 beliebtesten Software-Produkten dieser Anbieter. (Screenshot: CEV/t3n)

(Foto: t3n)  Schaut Euch mal diesen Artikel an:…..

2016 wurde folgende Anzahl an Sicherheitslücken festgestellt (viele unentdeckte werden weiterhin von Hackern ausgenutzt):
-Microsoft: 1325
-Apple: 611
-Google: 695
-Adobe (vor allem Flash und PDF Produkte): 1383
„Schaut man sich die gemeldeten Sicherheitslücken der Jahre 1999 bis 2016 an, liegt Microsoft mit 6.850 Sicherheitslücken klar vor Apple (4.438) und Adobe (3.572).“

Eine einzige Sicherheitslücke reicht, um all eure Daten zu klauen, zu löschen, zu korrumpieren, in euer Netzwerk einzudringen, etc.
Wieso werden jährlich Milliarden für Geheimdienste ausgegeben, wenn diese die Bevölkerung und deren Computer nicht schützen können?
Weil das gar nicht ihr Auftrag ist. Die Geheimdienste freuen sich über Sicherheitslücken, denn die erleichtern ihnen die Arbeit illegal in fremde Computersysteme einzudringen.

Auch die Wirtschaft freut sich über Sicherheitslücken, denn so können Virenscanner, Anti-Malware-Tools, Firewalls, Security-Consulting Dienstleistungen, etc. verkauft werden. Auch das ist ein Milliarden Dollar Markt!
Es bleibt Ernüchterung zurück: Wie kleine Kinder wälzen die Politiker und Geheimdienstler ihre eigene Verantwortung ab: „Der Hund hat die Hausaufgaben gefressen“ oder eben „Der russische Bär hat die Hausaufgaben gefressen.“

Dabei hat weder die amerikanische Regierung, noch die Geheimdienste ihren Job (Hausaufgaben) getan und wenige Tage vor der Wahl meinte Obama noch sicher und überzeugt ins Mikrophon: Die Wahlen können nicht gehackt werden und werden auch nicht gehackt.

Die Lügen werden immer einfacher sichtbar. Die Elite ist in Panik und übertreibt die Propaganda in den Massenmedien. Somit haben endlich auch Menschen die Chance aufzuwachen, die bisher stur und fest an jede einzelne Meldung in der Tagesschau oder den Zeitungen geglaubt haben.
Helft die Menschen aufzuwecken!

Quelle: Via Hinter den Kulissen

Kommentare sind geschlossen.