Eine „humanitäre NRO“ entzieht 5,6 Millionen Zivilisten die Versorgung mit Wasser

Die Dschihadisten, die seit dem 24. Dezember 2016 die Quellen von Barada – des Flusses, der mehr als 7 Millionen Einwohner von Damaskus und Umgebung versorgt – verschmutzten und die Rohrleitungen sprengten, haben in einer Erklärung ihre Bedingungen bekannt gegeben.

Derzeit sind 5,6 Millionen Zivilisten völlig ohne fließendes Wasser seit zwei Wochen. Die Behörden haben es geschafft, der Bevölkerung ein bis zwei Mal in fünfzehn Tagen sauberes Wasser mit LKW-Tanks zu liefern, und zwar 50 Liter pro Familie. Zusätzlich zu den Gefäßen, die sie für ihre Toilette und ihre Teller füllen konnten, müssen die Bewohner Mineralwasser für das Trinkwasser kaufen.

Laut der „Erklärung von Barada’ werden die Dschihadisten den Ingenieuren nur erlauben, die Barada-Quellen zu reinigen und zu reparieren, wenn die syrische arabische Armee und die Hisbollah den Kampf einstellen (d. h. wenn die Arabische Republik Syrien kapituliert).

In einem Brief an den Sicherheitsrat verurteilte Syrien die Planung dieser Operation durch die Mächte, die die Dschihadisten unterstützen und bewaffnen.

Zu den sieben dschihadistischen Unterzeichner-Gruppen des Dokuments gehören die „Weißhelme“, die so genannte „syrische zivile Verteidigung“. Diese „Humanitäre NRO“ (sic!) wurde erstellt und wird von einem Offizier des MI6, James Le Mesurier, geführt, der von Queen Elizabeth im Jahr 2016 zum „Offizier des britischen Empire“ ernannt wurde. Diese Organisation überhäuft die Medien mit schockierenden Bildern, die „die Verbrechen des Regimes“ beweisen sollten und von denen oft gezeigt wurde, dass sie reine inszenierte Propaganda sind.

Die Beteiligung dieser „humanitären NRO“ an Kämpfen wurde bewiesen. Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete sie als „Al-Qaida nahestehend“.

Die Weißhelme werden von Deutschland, Dänemark, von den Vereinigten Staaten, von Frankreich, Japan, den Niederlanden und vom Vereinigten Königreich finanziert.

Am 19. Oktober 2016 haben der Präsident der französischen Republik, François Hollande, sein Außenminister, Jean-Marc Ayrault und die Präsidentin des nationalen Komitees für äußere Angelegenheiten der Assemblée nationale, Élisabeth Guigou, im Elysée-Palast eine Delegation der Weiß-Helme empfangen, worunter sich auch der Präsident des „staatsbürgerlichen“ Ausschuss von Aleppo (sic), der selbsternannte „Bürgermeister von Aleppo“ (Re sic), Hagi Hasan Brita, befand.

Frankreich hatte die Weißhelme für den Friedensnobelpreis nominiert, aber ohne Erfolg.

Im Völkerrecht gilt das Vorenthalten von Wasser für Zivilisten als Kriegsverbrechen.

JPEG - 43.4 kB
Quelle:

Kommentare sind geschlossen.