Anis Amris angeblicher „Dschihad“

hintergrund_old_english

Der Verbrauch an Druckerschwärze ist längst zum Indikator für Terroranschläge in westlichen Ländern geworden. Am 20. Dezember goss die Tagespresse sie erneut großzügig auf die Titelseiten. Breite Trauerumrandungen dramatisierten ein die ganze Seite füllendes Foto, auf dem ein schwarzer Truck mit zerdrückter Windschutzscheibe zu sehen ist. Im Tagesspiegel hieß es nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz auf dem Titel: „Terror in der Hauptstadt“ und „Der Terror hat Berlin erreicht“. Zweieinhalb Wochen später titelte der Berliner Kurier: „Die Spuren des Killer-Terroristen“.

Die ARD-Tagesthemen und andere Sender hatten in ihren Sondersendungen die Richtung kurz nach dem Anschlag bereits vorgegeben. Sie stellten die Todesfahrt reflexartig in eine Reihe mit islamistischen Terrorakten wie in Paris und Brüssel, obwohl es zu dem Zeitpunkt noch keinerlei Informationen über die Hintergründe der Tat gab. Man mag das als Schönheitsfehler ansehen. Denn behielten die....

Kommentare sind geschlossen.