Journalisten füttern

Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Auch in der Schweiz gehen die Diskussionen los, die Presse staatlich durchzufüttern.

Unabhängige Medien leisteten einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung und seien für eine Demokratie unerlässlich, heisst es in der am Montag präsentierten Studie im Auftrag von TA-Swiss. So wichtig Journalismus für die Demokratie sei – so gerieten Medienhäuser zusehends in finanzielle Schwierigkeiten.

Bemerkt Ihr die rhetorische Sauerei, das Täuschungsmanöver, den Denkfehler?

Lest’s nochmal.

Nochmal.

 

Sie sagen, unabhängige Medien seien wichtig für Meinungsbildung und Demokratie. Dann.....

Kommentare sind geschlossen.