Brauchen wir das wirklich nochmal?

Berlin im Juli 1945
Brauchen wir das wirklich nochmal?

 

Die ganzen US-Panzer, Soldaten, Atombomben und Raketenabwehrschilde beschützen uns nicht. Sie sorgen für die Eskalation, die alle Europäer töten kann/wird. Und die Amerikaner lachen sich ins Fäustchen (über 6000 Kilometer in Sicherheit entfernt), weil sich zwei der Hauptkonkurrenten gegenseitig bekämpfen und schwächen. Wir sind die Bauern auf dem geostrategischen Schachbrett, die von den USA bereitwillig geopfert werden.

 

Anstatt Gesprächsverweigerung, Sanktionen und militärische Eskalationen, die nichts ausser eine unkalkulierbare Kriegsgefahr bringen, sollte man Russland zum Mitglied in der NATO machen und die Handelsbeziehungen ausbauen.

 

Sofort wäre die Kriegsgefahr neutralisiert und man bräuchte GAR KEINE SOLDATEN UND WAFFEN MEHR in Europa. Es wäre so einfach!
Aber genau das will die (Finanz-)Elite und die Rüstungsfirmen nicht, denn sie brauchen einen ernstzunehmenden Gegner um weiterhin Milliarden von Steuergeldern abkassieren zu können für Waffen und Kriege. Denkt ihr die US Steuerzahler würden es akzeptieren, dass weiterhin über 600 Milliarden Dollar ihrer Steuergelder für das Militär ausgegeben würden, wenn es kein glaubwürdiges Feindbild mehr gäbe? Deshalb muss das Feindbild Russland massiv gepflegt werden von den Massenmedien und der ganzen Hollywood-Filmindustrie. Beweise braucht man für die Beschuldigungen nicht.

 

Gleichzeitig fehlt das Geld für die heimische Infrastruktur (Strassen sind ein Albtraum, Stromnetz ist marode, etc.), Schulen, Sozialstaat, etc.
Kriege werden IMMER wegen Rohstoffen (vor allem Erdöl und Erdgas) und wirtschaftlichen Vorteilen geführt.
IMMER!
Es geht niemals um Menschenrechte, Demokratie, Frauenrechte, die Entfernung von mörderischen Diktatoren (Saudi-Arabien hat keinen Krieg zu befürchten, obwohl sie Jemen bombardieren, ISIS unterstützen, 15 von 19 der Flugzeugentführer am elften September 2001 Saudis waren und regelmässig nach dem Freitagsgebet öffentlich Menschen köpfen).
Wo ist die Friedensbewegung in Deutschland?

 

Nach über 70 Jahren Frieden (mit der Ausnahme des völkerrechtswidrigen US/NATO Angriffskriegs in Ex-Jugoslawien mit Beteiligung der deutschen Bundeswehr) können sich die meisten Menschen Krieg in Europa gar nicht mehr vorstellen. Der dritte Weltkrieg steht aber vor der Türe und die Kriegsgefahr war niemals grösser. Und erstmals muss befürchtet werden, dass die komplette Menschheit vernichtet werden könnte, wenn sich die beisten grössten Atomwaffen-Mächte der Welt bekämpfen würden. Dieser Krieg wird primär in Europa geführt werden. Und wir haben ABSOLUT nichts zu gewinnen. Im besten Fall kommen wir mit heiler Haut davon und dürfen anschliessend all die zerstörten Häuser wieder neu aufbauen (wie die Bevölkerung in Syrien).

 

Es geht ausschliesslich um Erdöl/Erdgas und somit die Weltherrschaft der USA (über die Macht des Petro-Dollar) in dieser Konfrontation!

 

PS: Ich bin weder Russe, noch verstehe ich russisch, noch kann ich die russische Schrift lesen und ich war auch noch nie in Russland. Das einzige was ich will ist FRIEDEN und wenn man die Lügen der Massenmedien verstanden hat, dann merkt man schnell, dass Russland nicht der Aggressor ist, denn die USA haben 219 Kriege gestartet in 240 Jahren. Jeder Krieg ist einer zuviel. 219 Kriege sind 219 Kriege zuviel!
Wer nicht versteht, dass 219 Kriege kein Zufall sind, sondern systematisch geplant und orchistriert wurden, um die Weltherrschaft (Imperium) zu erlangen, der wird wohl niemals aufwachen und die Realität erkennen.

Quelle: Via Hinter den Kulissen

 

Kommentare sind geschlossen.