Im Handstreich zum Chaos

86 Prozent des gesamten Bargeldes ungültig: Indiens »Währungsreform« sorgt weiter für ökonomische und soziale Verwerfungen
Von Thomas Berger
S 09.jpg

Schlangen vor dem Umtausch: Händler in Bengaluru präsentieren am 30. Dezember ihre jetzt wertlosen Banknoten

Was passiert, wenn ein Staat mit 1,3 Milliarden Einwohnern über Nacht 86 Prozent des im Umlauf befindlichen Bargelds für ungültig erklärt? Am Beispiel Indiens kann dies derzeit besichtigt werden. Zwar sind die Verwerfungen erheblich, doch immerhin: Für den Fiskus scheint sich die »Währungsreform« zumindest teilweise gelohnt haben.

Nachdem die Regierung von Premier Narendra Modi am 8. November handstreichartig die größten….

Kommentare sind geschlossen.