Syrien: Friedensgespräche in Astana – Die okkulten Gebäude in der Stadt der „Neuen Weltordnung“!?

Syrien: Friedensgespräche in Astana

Wo und was ist in Astana?

Astana, die Hauptstadt von Kasachstan  zeigt genau, in welche Richtung die Welt wandert. Als jüngste Hauptstadt der Welt, erst 15 Jahre, präsentiert sie unmissverständlich die Ideologie der regierenden Eliten.

Astana – oder „Satana“

Vertauscht man die ersten beiden Buchstaben im Namen Astana, bildet sich das lateinische und auch russische Wort für Satan, nämlich: „Satana“  Zufall?

 

Vielleicht wäre es Zufall, wenn nicht die vielen okkulten Gebäude in der Stadt nach „Neuer Weltordnung“ schreien würden…

Foster-Pyramide

Erdacht von Großbritanniens produktivstem Architekten, Lord Norman Forster, ist diese gigantische Pyramide eine seltsame Erscheinung inmitten der asiatischen Steppe. Das Gebäude ist „der Abkehr von der Gewalt” und der „Vereinigung der Weltreligionen“ geweiht.

Norman Foster hat gesagt, das Gebäude weise keine erkennbaren religiösen Symbole auf um die harmonische Wiedervereinigung der Bekenntnisse zu gewährleisten. Doch in Wirklichkeit ist die Pyramide ein Tempel für die einzig wahre Religion der Okkultisten: die Sonnenanbetung. 

“Die Eingeweihten erachteten die Pyramidenform als das ideale Symbol für sowohl die Geheimlehre als auch jene Institutionen, die für ihre Ausbreitung eingerichtet wurden.” – Manly P. Hall, Secret Teachings of All Ages (Geheimlehren aller Zeitalter)

Ein weiteres Beispiel von Doppelsprech: Wenn die Elite von „Frieden“ spricht, dann meint sie damit die Ruhe der Herren vor den Sklaven. Wenn die Elite von „Sicherheit“ spricht, dann meint sie damit die eigene Sicherheit vor den Unterdrückten. So, wie sich Regierungen durch skizzierte Bedrohungen Sicherheit vor dem eigenen Volk verschaffen. Dazu dient Sicherheit durch Überwachung. Die Eine-Welt NWO will die total überwachte Gesellschaft, denn dieser Zustand bedeutet Frieden für die Elite. Das ist das Ziel der Agenda, und was immer in Zukunft auch für weitere „Tragödien aus heiterem Himmel“ (wie 9/11) geschehen werden, sie werden stehts bestimmte Probleme in die Welt setzen, deren Lösung durch Politik und Wirtschaft uns näher zu diesem Ziel bringt.

So ist auch die „Absage der Gewalt“ zu lesen, der die „Pyramide des Friedens“ gewidmet ist. Gewaltlosigkeit im Sinne von Kooperation. Niemand soll sich gegen die Agenda sperren, denn was kann falsch sein an „Frieden“? Was kann falsch sein an „Befreiung“? Die neue Welt ist eine schöne neue Welt, eine vereinte Welt unter einer Weltreligion, geschaffen von der Elite. Und niemand sollte sich im unklaren sein, wer der „Gott“ der Vereiner ist, wessen Geistes Kinder die Herren der Welt sind.

Schauen wir uns Astana mal von oben an (siehe Foto oben)

Es zeigt sich eine erstaunliche Synchronität zwischen dem Präsidentensitz in Astana (links) und dem Capitol in Washington DC (rechts). Beidesmal ist eine Pyramide in der Umgebungsgestaltung zu erkennen, an deren Spitze sich die Kuppel des Gebäudes befindet. Selbst die zwei Kreisel im oberen Drittel sind nahezu identisch platziert.

Sehen wir uns die geographische Lage an. Bemerkenswerter Weise liegt Astana in der Mitte von Eurasien! Wiedermal ein „Zufall“? Schließlich wurde Astana mitten in der Steppe von Null auf gebaut.

Im Jahre 2003 fand in Astana zum ersten Mal das Gipfeltreffen der religiösen Oberhäupter statt. Der dritte Kongress 2009 wurde nicht nur von Geistlichen, sondern auch von hochrangigen Politikern aus aller Welt besucht. Neben Vertretern aus muslimischen Ländern waren die Staaten Frankreich, Spanien, Norwegen sowie die Vereinigten Staaten von Amerika angemessen repräsentiert. Ehrengast war Shimon Peres, der Präsident Israels. Das Motto „Peace and harmony as the choice of mankind“ bildete die Grundlage für Debatten über die Integration von islamischen Werten in die Kultur des christlichen Abendlandes.

Obwohl es um Religion ging, wurde kein einziges Mal der Name „Christus“ erwähnt! Man sprach nur vom „Allerhöchsten“.

Astana ist wahrhaft die Vision eines einzigen Mannes: Nursultan Nasarbajev. Er ist der Präsident von Kasachstan. Gesichert durch Milliarden von Petrodollar wurde die okkulte Stadt aus dem Nichts heraus in einer entlegenen und verlassenen Region der asiatischen Steppe gebaut.

Am 6. Mai diesen Jahres wurde von seinen Anhängern im Parlament ein Gesetzesentwurf eingebracht, der für den Präsidenten lebenslange Immuntät vorsah, sowie die Verleihung des Titels Führer der Nation. Bereits am 12.Mai konnte el Presidente aufatmen, die Sondergesetze wurden – Nasarbajews Nur Otan ist die einzige Partei im Parlament – einstimmig angenommen: der Führer der Nation geniesst seither Immunität auf Lebenszeit. Sie erstreckt sich auf die ganze Führerfamilie, zudem bleibt ihr Eigentum in alle Zukunft unantastbar. Die letzten Wahlen in seiner Präsidialrepublik gewann el Presidente 2007 mit 88% der Wählerstimmen; er muss sehr beliebt sein. Es ist weiter anzunehmen, dass entweder Nasarbajew ein grosser Bewunderer okkulter Städteplanung nach US Vorbild ist, oder er sich schlicht unter Kontrolle der selben Macht befindet.

Wird mit Astana die Hauptstadt des Landes der Kasachen errichtet, oder eine Tempelanlage geheimbündlerischer Satanisten? Die Dichte der okkult geprägten Bauten und Einrichtungen zeugt von typisch freimaurerischer Symbol-Bessesenheit.

Auf der 97 Meter hoch gelegenen überdachten Aussichtsplattform, befindet sich unter anderem eine Weltkugel, umgeben mit den Namen von 17 verschiedenen Religionen dieser Erde. Der Begleittext spricht von der Vereinigung all dieser Religionen unter einer Eine-Weltregierung. Dem ist anzufügen, Vertreter dieser Religionen haben auf je ein Täfelchen, bzw auf einen Strahl, ihre Unterschrift gesetzt. SIE wollen die Weltreligion, die Weltregierung, unter der Führung des Antichrist, das ist das Ziel !

Quelle:

Kommentare sind geschlossen.