Paris, Brüssel, Nizza, Berlin… Die Rolle von „Ereignissen mit sehr hohen Opferzahlen“ bei der Errichtung eines Polizeistaats

[Anm. d.Übers.: Ich halte diesen Beitrag für äußerst wichtig, da sein Inhalt uns alle direkt betrifft. Nehmt Euch, Leser und Kollegen, bitte genügend Zeit zum Lesen und überfliegt ihn nicht nur. Bitte vverbreitet, verlinkt oder veröffentlicht ihn, mit deutlichem Verweis auf die Quelle und diese Übersetzung, auf Euren eigenen Seiten.]

Anmerkung des Autors:
Dieser, zuerst im Februar 2004 bei Global Research erschienene, Artikel untersucht die Beziehung zwischen Terroranschlägen (mit dem tragischen Verlust von Menschenleben) und die Transformation westlicher Nationen in Polizeistaaten. Er ist, da er die Rolle von „Ereignissen mit sehr hohen Opferzahlen“ beleuchtet, von besonderer Bedeutung für das Verständnis der Terroranschläge in Paris (November 2015), Brüssel (März 2016), und Berlin (Dezember 2916).

Der ehemalige Kommandeur von CENTCOM* General Tommy Franks sagte im Jahr 2004 in einem Interview mit zynischer Genauigkeit ein Szenario voraus, das zum Entzug von Bürgerrechten und der Errichtung eines de facto totalitären Staates führen würde.

„Irgendwo in der westlichen Welt wird ein Ereignis mit sehr hohen Opferzahlen stattfinden … das wird unsere Bevölkerung veranlassen unsere eigene Verfassung in Frage zu stellen und damit zu beginnen unser Land zu militarisieren, um der Wiederholung eines solchen opferreichen Ereignisses vorzubeugen.“1

Ein „Ereignis mit sehr hohen Opferzahlen“, wie es General Franks beschrieben hat, wird zwangsläufig zu einer Zeit einsetzender….

Kommentare sind geschlossen.