Obama ist ein schlechter Verlierer

Er prahlt, er selbst hätte die Wahl gewinnen können, zerschlägt außenpolitisches Porzellan und zeigt vor allem eine kindische Rachsucht – der scheidende US-Präsident Obama.

Nach acht Jahren Obama waren die Amerikaner so frustriert, dass sie einen notorischen Lügner und Egomanen zum Präsidenten wählten. Jemanden, der auf den ersten Blick genau das Gegenteil dessen verkörpert, wofür Obama steht.
Doch Obama gibt – sicherlich zur „Freude“ seiner Parteifreundin Hillary Clinton – zu Protokoll: Die Mehrheit der Amerikaner steht hinter seiner „Vorstellung eines vereinten Amerikas, das tolerant ist und vielfältig und offen und voller Energie und Dynamik“. Genau….

Kommentare sind geschlossen.