Neues aus dem befreiten Aleppo

Die syrische Armee hat bei der Befreiung von Ost-Aleppo mehrere geheime Foltergefängnisse der „Oppositionellen“ entdeckt. Darin wurden Zeugenaussagen zufolge „unkooperative Bewohner“ von Aleppo gefoltert und vergewaltigt. Auch Hinrichtungen sollen in diesen Horror-Einrichtungen stattgefunden haben. Den FSA-Rebellen wird außerdem vorgeworfen, mehrere Kinder öffentlich hingerichtet zu haben. Von einer Enthauptung eines 12-jährigen Kindes existiert im Internet sogar eine Videoaufnahmen.

Die Rebellen wurden unterdessen aus Aleppo nach Idlib (an die türkischen Grenze) evakuiert. Bei der Kontrolle der Identitäten der evakuierten Kämpfer stellte sich heraus, dass die „Oppositionellen“ teilweise gar keine syrischen Staatsbürger sind, sondern Ausländer. Somit handelt es sich bei den vom Westen unterstützten „Rebellen“ nicht um oppositionelle Aktivisten, wie westliche Medien gerne behaupten, sondern um ausländische Söldner. Diese terroristischen Söldner missbrauchten Krankenhäuser und Schulen als Waffenlager und setzten bei ihren Angriffen auf die Zivilbevölkerung auch chemische Kampfstoffe ein. Die westlichen Propaganda-Medien machten in der Vergangenheit fälschlicherweise die Regierungstruppen für diese Verbrechen verantwortlich.

Die Terrorbanden haben also nicht nur Teile der Stadt von Aleppo besetzt, sondern Bewohner aus ihren Häusern vertrieben und diese für sich selbst und ihren Angehörigen genutzt. Erst jetzt nach der Befreiung von Aleppo können die wahren Bewohner zurück in ihre Häuser gehen. Für die Menschen ist die Rückkehr ein gewaltiger Kraftakt, denn die Terroristen haben nicht nur ihr ganzes Hab und Gut geplündert, sondern zum Teil eine verwüstete Stadt mit beschädigten Häusern und am Boden liegende Infrastruktur hinterlassen.

Aleppo ist nun endlich sicher und für viele kann mit dem Wiederaufbau begonnen werden. Der Flughafen-Aleppo steht unmittelbar vor der Wiedereröffnung. Geschäfte und Restaurants öffnen ebenfalls nach und nach. Hin und wieder hört man im befreiten Aleppo noch heftige Detonationen. Das sind jedoch nur kontrollierte Sprengungen der Minenräumer. Sie beseitigen die von Terroristen hinterlassenen Bomben und Minen. Deshalb wurden nicht nur Terroristen und ihre Angehörigen, sondern zum Teil auch Zivilisten aus einigen Stadtteilen evakuiert. Anders als die vom Westen unterstützten Terroristen, können die wahren Bewohner nach der Beseitigung der Kampfmittel anschließend in ihre Häuser zurückkehren. In der Zwischenzeit werden die Zivilisten in den Regierungsgebieten in West-Aleppo untergebracht und von der Regierung versorgt. Humanitäre Hilfe für die Binnenflüchtlinge aus dem Westen? Bisher Fehlanzeige! Stattdessen hält die Europäische Union weiter an den Sanktionen gegen Syrien fest.

Aleppo: Ausländische Lebensmittel für Terroristen entdeckt! Klick Bild für Video

Quelle:

Kommentare sind geschlossen.