Das Syndrom von Ost-Aleppo

Während die Großmächte, die die Dschihadisten von Ost-Aleppo militärisch berieten, so tun als kümmerten sie sich um das Schicksal der Bewohner der Stadt, um ihre Soldaten heraus zu schleusen, scheint niemand die Tragödie, die diese Syrer ertragen haben, zu verstehen. Im Gegensatz zu den westlichen Erklärungen, haben sie nicht unter Bombardierungen gelitten, sondern unter der Besetzung durch ausländische Dschihadisten und unter der Herrschaft ihrer „Scharia“. Manche Bewohner leiden an einer schweren psychotischen Störung, dem Syndrom von Ost-Aleppo.

JPEG - 52.3 kB
Einige Bewohner von Ost-Aleppo verweigern die Hilfe der syrischen Regierung.

Nach viereinhalb Jahren Krieg konnte die Bevölkerung von Ost-Aleppo durch die syrische arabische Armee mit Hilfe der Hisbollah, Russlands und des Iran befreit werden. Dieser Sieg wurde von einem Großteil der 120.000 befreiten Einwohner, die vom Staat registriert wurden, mit Freude begrüßt. Aber nur von einer Mehrheit.

Seltsamerweise, obwohl Syrien ihnen Nahrung bietet, Pflege und eine prekäre Unterkunft, erklären einige Bewohner von Ost-Aleppo, dass „sie dem Staat nicht trauen.“ Was fürchten….

Kommentare sind geschlossen.