Aleppo – und worüber die Medien schweigen

Auch SRF zeigt Verwüstungen in Aleppo – ohne zu fragen, wie es dazu gekommen ist. © SRF
Die Bomben in Aleppo machen einmal mehr die einäugige Berichterstattung vieler westlicher Medien sichtbar.

In der Tagesschau des Schweizer Fernsehens vom 14. Dezember ging es um die Niederlage der Aufständischen in Ost-Aleppo. Zwischen den Wörtern und hinter den Wörtern greifbar war die Vorstellung, diese Niederlage sei eine Niederlage des Westens und der von ihm politisch, finanziell und militärisch unterstützten Milizen, die allgemein mit dem romantisierenden Wort «Rebellen» bezeichnet werden. Diese Vorstellung wurde zwar nicht offen ausgesprochen. Aber die Sätze des Moderators sprachen für sich:

«Wenn der Weltpolizist den Knüppel an den Nagel hängt, ergibt sich so etwas wie eine Stellenvakanz im Nahen Osten. Wird Russland diese neue Ordnungsmacht in der Region?» Die Frage ging an den SF-Korrespondenten in Moskau. Dieser verneinte: Russland habe, selbst wenn es den Weltpolizisten spielen wollte, wohl kaum die militärischen und finanziellen Mittel dazu. Mehr….

Kommentare sind geschlossen.