Präsident Duterte – er kämpft um sein Leben & sein Land

Es gibt ein Gefühl der Veränderung in den engen und elenden Gängen des Baseco Slums in der Hauptstadt Manila der Philippinen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ist eine wunderschöne, vornehme Lady zu Besuch, die trotz allem bleiben möchte. Ihr Name ist Hoffnung.

Baseco ist eine harte, von Verbrechen heimgesuchte Gegend, mit Hütten aus Kartons und Metallplatten und Blechen und alten rostigen Containern; alles ist durcheinander geworfen, direkt neben der Schiffswerft.

Hier pflegten die Lippen der Menschen verschlossen zu sein,  ihr Gesichtsausdruck völlig verzweifelt. Jetzt sprechen alle, manche lächeln sogar zaghaft, Erwachsene und Kinder, Frauen, die wie 60 aussehen im Alter von 30 Jahren ebenso wie die harten Männer.

„Ich bin für Duterte!“ erklärt Frau Imelda Rodriguez, die als Physiotherapeutin hier arbeitet für das Ministerium für soziale Wohlfahrt und Entwicklung. „Jetzt bekommen die Kinder freie Erziehung und „medizinische Missionen“ liefern medizinische Grundversorgung. Wir erhalten auch Zuschüsse und die Regierung stellt Jobs bereit. Wir haben noch keinen Strom, aber zumindest liefert die Gemeinde freies Trinkwasser.“

In der Nähe wäscht ein Teenager ihre Haare in einem Eimer mit Seifenwasser. Es regnet und alles ist verschlammt. Die Kinder rennen barfuß herum und manche leiden offenbar an….

Kommentare sind geschlossen.