Die politisch korrekte Diktatur des Westens

Gatestone Institute

  • Die mutige Arbeit der Künstlerin Mimsy wurde von den Londoner Mall Galleries entfernt, nachdem die britische Polizei sie als „hetzerisch“ definiert hatte.
  • In Frankreich lehren Schulen Kindern, dass Westler Kreuzritter, Kolonisatoren und „schlecht“ sind. In ihren Bemühungen, die Ablehnung Frankreichs und seiner jüdisch-christlichen Kultur zu rechtfertigen, haben die Schulen den Boden gelegt, auf dem der islamische Extremismus ungebremst blüht und gedeiht.
  • Niemand kann bestreiten, dass Frankreich unter islamistischer Belagerung steht. Letzte Woche entdeckte Frankreichs Geheimdienst einen weiteren Terrorplan. Doch was ist die Priorität der sozialistischen Regierung? Beschränkung der Meinungsfreiheit für Pro-Life-„Militante“.
  • Unter dieser politisch korrekten Diktatur hat die westliche Kultur zwei Prinzipien etabliert. Erstens kann die Redefreiheit eingeschränkt werden, wenn jemand behauptet, dass eine Meinung eine „Beleidigung“ sei. Zweitens gibt es einen bösartigen doppelten Standard: Minderheiten, besonders Muslime, können gegen Juden und Christen frei sagen, was immer sie wollen.
  • Es gibt keinen besseren Verbündeten des islamischen Extremismus als dieses Heiligtum der liberalen Zensur: Beide wollen tatsächlich jede Kritik am Islam und jede stolze Verteidigung der westlichen Aufklärung oder jüdisch-christlichen Kultur unterdrücken.
  • Twitter, eines der Vehikel dieser neuen Intoleranz, bildete sogar einen Rat für Vertrauen und Sicherheit. Das erinnert an Saudi-Arabiens „Rat für die Förderung der Tugend und Prävention von Lastern“.
  • Unter dieser politischen Korrektheit ist der einzige „win-win“ der für den politischen Islam.

Es sieht vielleicht wie das goldene Zeitalter der Redefreiheit aus: mehr als eine Milliarde….

 

Kommentare sind geschlossen.