Bildergebnis für Anonymous public domain

Zugangsdaten, Datenbanken und Kundenadressen: wir wissen es bis heute noch nicht, ob es sich um eine grobe Fahrlässigleit, eine Absicht oder die dümmste Dummheit überhaupt handelt.

 

Greifen wir kurz zurück: die Ende November entdeckte Datei mit E-Mail Adressen, Passwörtern, FTP-Zugängen und WordPress Zugängen zu “migrantenschreck.ru” und “anonymousnews.ru”  liegt zum einen den ermittelnden Behörden vor, zum anderen haben verschiedene Personen einen Zugriff auf die Seiten gehabt und die Inhalte gesichert. Damit stand fest: die Daten dieser Datei funktionierten, NIC-Daten konnten verifiziert werden, Accounts konnten ebenso eingesehen werden. Im Zuge dessen wurde uns eine vorgebliche Kundendatenbank der Webseite Migrantenschreck zugespielt, die wir jedoch nur in Teilen verifizieren….