J. Satanowskij – Die neue nahöstliche Realität

saker.de 2.0

Die Sponsoren des Terrorismus sind mit den Ergebnissen „einer plötzlichen Prüfung“ kollidiert.

Die Situation in Syrien wird der internationalen Gemeinschaft in einer authentischen Art vorgeführt, als das, was sie ist. Das Bild wird weder ein Kompliment für die UNO, noch für die Großmächte oder für ihre regionalen Verbündeten – die Türkei, Katar und Saudi-Arabien. Russland demonstriert nicht nur die Hartnäckigkeit und die Folgerichtigkeit der Handlungen auf der diplomatischen Arena, wo es einem ernsten Druck widerstehen muß, sondern auch die militärische Meisterschaft, die zwingend gezeigt werden muß, um als potentieller Gegner (und Sieger) respektiert zu werden.
Wir betrachten die Situation in Syrien in Abhängigkeit von den Handlungen der Russischen Föderation und der Türkei. Die Betrachtung stützt sich auf die Arbeiten der Expertin des Instituts Naher Osten, J. B.Schtscheglowina, die sie für das Institut vorbereitet hat.

Die letzten Waffen Erdogans

Am 29. November ist der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, mit der Erklärung aufgetreten, dass das wahre Ziel der Einführung seiner Armee in Syrien der Sturz des Regimes von Baschar al-Assad und die Rücküberführung des Landes zu den „wahrhaften Wirten“ ist. Die Reaktion der einheimischen Politiker und der Massenmedien auf…..

 

Kommentare sind geschlossen.