NATO-Kampagne gegen die freie Meinungsäußerung

Dies ist eine lange Geschichte, die sich über fünfzehn Jahre erstreckt. Die NATO hat zuerst versucht, die Bürger, die die Wahrheit über die Attentate vom 11. September kennen wollten, zum Schweigen zu bringen. Dann wandte sie sich gegen diejenigen, die die offizielle Version des „arabischen Frühlings“ und des Krieges gegen Syrien in Frage stellten. Im Laufe der Zeit hat sie diejenigen angegriffen, die den Staatsstreich in der Ukraine denunzierten. Jetzt lässt die NATO jene, die für Donald Trump Kampagne gemacht haben, von einer Pseudo-NGO beschuldigen, russische Agenten zu sein.

JPEG - 37 kB
Logo des strategischen Kommunikations-Zentrums der NATO

Den Anschlägen vom 11. September 2001 folgten sowohl ein permanenter Ausnahmezustand als auch eine Reihe von Kriegen. Wie ich damals schrieb, hält die Theorie, wonach sie von Dschihadisten von einer afghanischen Höhle aus gesponsert worden wären, einer Analyse nicht stand. Alles deutet darauf hin, dass sie stattdessen von einer Fraktion des militärisch-industriellen Komplexes organisiert wurden.

Wenn diese Analyse stimmt, könnte die Folge der Ereignisse nur zu einer Unterdrückung in den Vereinigten Staaten und in den alliierten Staaten führen.

Fünfzehn Jahre später hat sich die Wunde, die ich geöffnet habe, noch immer nicht geschlossen, ganz im Gegenteil wegen den folgenden Ereignissen. Zum Patriot Act und zu den Öl-Kriegen sind die „arabischen Frühlinge“ noch dazu gekommen. Die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung glaubt nicht nur nicht mehr ihrer Regierung seit dem 9/11, sondern drückt mit der Wahl für Donald Trump ihre Ablehnung des post-11.-September-Systems aus. Mehr….

Kommentare sind geschlossen.