Auch Schweizer Firmen werben auf «Breitbart News»

Schweizer Firmen werben auf einer rechtsextremen US-Website. Und wissen womöglich gar nichts davon. © Daniela Gschwen

Wer via Google wirbt, erscheint auch auf der rechtsextremen US-Plattform «Breitbart News». Erste Firmen kriegen kalte Füsse.

Etliche Schweizer Unternehmen werben auf der rechtsextremen Internet-Plattform «Breitbart News», die während des US-Wahlkampfs bekannter geworden ist. Als Maximilian Stern, Mitgründer des Think-Tanks «Foraus», dies feststellte und am 22. November einen Screenshot mit »Breitbart”-Werbung der Schweizer Post vertwitterte, löste er genug Empörung aus, um das Unternehmen zum Handeln zu bewegen.

Die Post reagierte umgehend auf Nutzerproteste und nahm «Breitbart News» am folgenden Tag von ihrer Werbung aus. «Wir platzieren Werbung nach Personenprofilen, deshalb haben wir davon zunächst gar nichts bemerkt», gibt Jacqueline Bühlmann, Mediensprecherin der Post Schweiz, dazu Auskunft. »Nach Personenprofilen” heisst: Im

Kommentare sind geschlossen.