googleplusbild

Was hat Blackrock mit dem Lufthansa-Pilotenstreik zu tun? ☛ Artikel wurde entfernt! ☛ Zensur? Up-Date 2.12.16

...Zensur? TP-Redaktion musste diesen Artikel entfernen?! -> im Webcache ist er noch vorhanen....;)

Zwischen Kundenwut und Kursverfall erfährt man wenig über Hintergründe

Im Fernsehen werden wir bald wieder leere Flughafenhallen und Anzeigetafeln mit Flugstornierungen sehen, dann wütende Fluggäste und ein paar Berichte zu gescheiterten Verhandlungen über Löhne und Renten, vielleicht noch eine Anmerkung zum gesunkenen Aktienkurs der Firma. Doch was hinter dem allgemeinen Drang der Firmenchefs zu - oft trotz guter Gewinne - immer schlechterer Bezahlung der Belegschaft steckt, erfahren wir auch bei diesem Streik nicht.

Von den etwa 120.000 Bediensteten der Lufthansa haben die Piloten noch am ehesten die....

Hier nun Teil 2 aus dem Cache geholt.....

Leerverkäufe und Übernahmen

Thomas Barth 1. Was hat Blackrock mit dem Lufthansa-Pilotenstreik zu tun?

2. Leerverkäufe und Übernahmen

Dann stehen Übernahmen und Fusionen an, lukrativ organisiert von Finanzdienstleistern, die womöglich noch kurz vor provozierten Kamikaze-Verhandlungen mit der Belegschaft per Leerverkauf auf den Fall der Kurse gewettet hatten.

Leerverkäufe (auch von Lufthansa-Aktien) sind eine der Spezialitäten von Blackrock, wo man im großen Stil macht, was edle Hedgefonds wie Soros' Firma Quantum nur als Rosinenpickerei betreiben. Damit stehen Blackrock & Co. in der Tradition ihrer kleineren Heuschrecken-Vorfahren, den Hedgefonds und Private-Equity-Firmen wie KKR und Blackstone. Diese Firmen investierten Milliarden für Superreiche in Firmen, die dann schnellsten ausgeschlachtet wurden.

Das heißt, sie wurden per Grundstücksverkauf und Massenentlassung "restrukturiert", der Kurswert kurzfristig nach oben getrieben und dann schnell die Aktien verkauft. Eine hochprofitable Taktik der verbrannten Erde, die Firmen und vor allem die Arbeitenden verelendet zurück lässt. Doch Massenarbeitslosigkeit ist nicht das Problem von Blackstone, KKR oder Blackrock. Vielmehr drückt das Elend auf die Löhne und fördert die Finanzmacht und wer die Strukturen der Finanzelite aufdeckt, lebt gefährlich (vgl. Ästhetik der Konspiration).

Fast etwas übertrieben wurde dieses Prinzip bei der Finanzkrise 2008, die auf einer Blase von verbrieften Schrottpapieren basierte. Blackrock-Gründer Laurence Fink gilt als ein Pionier dieses grandiosen "Finanzinstruments" der verbrieften Immobilienkredite.

Von 2004 auf 2008 legte Blackrock, dessen Namen man damals noch kaum kannte, um eine Billion Dollar zu, auf 1,3 Billionen (siehe auch: Der 4-Billionen-Dollar-Mann). Der frisch gewählte US-Präsident Obama, der die Finanzkrise von seinem Vorgänger Bush geerbt hatte, beauftragte wen damit, die Trümmer wegzuräumen? Natürlich Blackrock, dessen Finanzvolumen sich dabei bis 2009 auf 3,3 Billionen steigerte. Der formale Firmensitz von Blackrock ist die Steueroase Delaware, jener US-Bundesstaat, wo auch Diktatoren wie der Folterknecht Pinochet schattige Plätzchen für ihr geraubtes Vermögen fanden. Die Verflechtung von Finanzwelt und Politik ist eine Basis ihrer Macht, die sich in Lobbyismus, Korruption und Privatisierungen austobt.1

Die öffentliche Reflexion über Finanzwesen und Löhne

Der spätere Blackrock-Aufsichtsrat Friedrich Merz lieferte sich in den medialen Turbulenzen der Finanzkrise eine legendäre Redeschlacht mit dem Globalisierungskritiker Harald Schumann. In einer ARD-Talkshow am 13.10.2008 gegen Mitternacht durfte in Gestalt von Schumann auch einmal ein Kritiker der Finanzwelt seine Meinung äußern, zumindest durfte er es versuchen.

Er wies auf die Verstrickungen des Finanzpolitikers Merz mit den Finanzmächten hin, denn der CDU-Funktionär war halbtags in der bekannten Wirtschaftskanzlei Meyer & Brown tätig. Den Rest des Tages war Merz für die CDU mit der Lockerung jener Regeln beschäftigt, die Klienten der Kanzlei bei Geschäften im Wege gestanden haben könnten. Doch es blieb bei wenigen unterbrochenen Sätzen der Kritik, bevor Merz gemeinsam mit Talkmaster Beckmann den Kritiker schlicht niederbrüllte. Das nächtliche Rededuell, das wohl einen kurzen Höhepunkt kritischer Ansätze in der öffentlich-rechtlichen Reflexion der Finanzkrise darstellt, schlug trotz seiner hochbrisanten Enthüllungen wenig Wellen im Mainstream.2 Man könnte heute mehr wissen über den Zusammenhang von Finanzwesen, Korruption und sinkenden Löhnen der Mehrheit.

Aber wenn wir heute Berichte über den Lufthansa-Pilotenstreik hören, kommen wohl wieder einmal keine dieser Hintergründe zur Sprache. Die Medien treiben gerne aufmüpfige Betriebsräte durchs Dorf, die es wagen, sich den Plänen der Finanzmächte in den Weg zu stellen. Die Namen der für Unbill von Streiks verantwortlichen Gewerkschaftsführer kennt der Medienkonsument. Die Identität der Finanzmächte hinter Heuschreckenplage und Lohndrückerei aber kaum. Die Namen von Blackrock-Gründer Laurence Fink oder von Finanz-Deregulierer und Blackrock-Aufsichtsrat Friedrich Merz (CDU) werden im Zusammenhang des Lufthansa-Streiks nicht fallen. Warum auch? Blackrock ist ja nur Großaktionär der Lufthansa AG.

Kommentare sind geschlossen.