Steven Mnuchin: Ehemaliger Goldman Sachs- und George Soros-Mann wird neuer Finanzminister unter Trump

Steven Mnuchin - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.thedailysheeple.com

Steven Mnuchin – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.thedailysheeple.com

Jetzt ist es offiziell. Donald Trump und sein Nominierungsteam haben den Multimillionär Steven Mnuchin als neuen Finanzminister bestätigt. Der Noch-CEO, Vorsitzende und Gründer des Hedge Fond Dune Capital Management LP wird der neue „US-Finanzjongleur“. Mnuchin arbeitete zuvor 17 Jahre für Goldman Sachs und reiht sich in seiner neuen Funktion als Finanzminister in eine Reihe Ex-Goldman Sachs-Mitarbeiter ein, die den höchsten Posten im Finanzministerium einnahmen.

2009 kaufte er zusammen mit einer Gruppe aus Investoren (darunter auch George Soros) die IndyMac Bank (später umbenannt in OneWest Bank) auf, die aufgrund der Bankenkrise seitens der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) für „einen Appel und und ein Ei“ verramscht wurde. IndyMac war damals einer der größten Kreditgeber im Hypothekengeschäft mit lascher Dokumentation und Überprüfung der Kreditnehmer. Mnuchin und Co. zahlten gerade einmal 1,5 Milliarden US-Dollar für die Bank – ein Preis, der weit unter den Vermögenswerten der Bank lag. Während die FDIC weiterhin den Großteil der Risiken durch Subventionierung trug, gönnten sich die Macher um Mnuchin eine Dividende in Höhe von 1,57 Milliarden US-Dollar. 2014 wurde OneWest an die CIT Group Inc. verkauft und spülte Mnuchin und Dune mehrere Hundert Millionen.....

Kommentare sind geschlossen.