»Im ersten Halbjahr starben 1.600 Zivilisten«

Die Lage in Afghanistan ist auch 2016 dramatisch. Die Bundesregierung spricht dennoch von »sicheren Zonen«. Ein Gespräch mit Oliver Ongaro

Interview: Markus Bernhardt
RTSSXP1 Kopie.jpg
Afghanen tragen einen Sarg. In ihm befindet sich ein Opfer eines Selbstmordattentats nahe Kabul (23. November 2016)

Für 26. November rufen verschiedene Flüchtlingsorganisationen zu einer landesweiten Demonstration nach Düsseldorf auf. Unter dem Motto »Das nennt Ihr sicher?« wollen sie gegen Abschiebungen nach Afghanistan protestieren. Die Bundesregierung behauptet hingegen, es gebe sichere Zonen im Land.

Und weil dem so ist, musste Bundesinnenminister Thomas de Maizière, CDU, auch mit einer kugelsicheren Weste aus einem Militärhubschrauber in Kabul steigen, flankiert von mehreren schwerbewaffneten Soldaten. Dort behauptete er zu Beginn des Jahres 2016 in einem Fernsehinterview, dass Afghanistan sicher sei. Am selben Tag....

Kommentare sind geschlossen.