Die USA haben zuviel Geld in Kriege gesteckt – statt in Bildung und Infrastruktur

Die neue US-Regierung kann dem Land nur zu einem Aufschwung verhelfen, wenn sie in die Infrastruktur und in die Bildung investiert. Die vielen teuren Kriege sind eine gigantische Geldverschwendung.

https://i0.wp.com/deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2016/10/28729836-600x406.jpg?resize=400%2C271&ssl=1

US-Präsident Barack Obama und sein Vize Joe Biden bei einer Feier zur Rückkehr der US-Truppen aus dem Irak im Jahr 2011. (Foto: dpa)

Viel zu geringe Investitionen in die Infrastruktur sind eines der Hauptprobleme der US-Wirtschaft. Die enorm starke Einwanderung und das damit verbundene Bevölkerungswachstum der letzten Jahrzehnte waren begleitet von einer schwachen Investitionstätigkeit – in Bezug auf die Infrastruktur. Diese Schwäche sticht im internationalen wie im intertemporalen Vergleich hervor. Für frühere Einwanderungsphasen waren nämlich massive Investitionsschübe in die Infrastruktur charakteristisch. Damit verbunden gewesen waren bahnbrechende Verbesserungen der Transportwege, eine Reduktion der Transportkosten, neue komparative Vorteile von Standorten....

Kommentare sind geschlossen.