Wenn einem die Qual der Wahl abgenommen wird

Bin ich froh, ein Deutscher zu sein. Da muss ich mich nicht um so Dinge wie die Wahl eines Präsidenten kümmern. Das machen für mich die Politiker in Berlin. Ich kann mich also ganz entspannt zurück lehnen und mich an der praktizierten Demokratie erfreuen. Also der Demokratie, wenn sich zwei, drei Parteien in kleinen Kreisen treffen, einen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten absprechen und auch gleich weitestgehend die Mehrheiten dazu sichern. Wie gesagt – ich liege ja ganz tiefenentspannt auf dem Sofa. Und als Bonbon bekomme ich am 12. Februar 2017 noch ein ganztägiges Spektakel im Fernsehen bei dem die Bundesversammlung die nicht mal mehr geheim durchgeführten Absprachen zeremoniell bestätigt. Fantastisch, wie wenig ich machen....

Kommentare sind geschlossen.