Der Dritte Kolonialismus

Die europäischen Staaten haben über Jahrhunderte ein globales System aufgebaut, das auch als „verwestlichte“ Welt beschrieben wird. Hinter dieser „Revolution der Verwestlichung“1 stand die militärisch-technische Überlegenheit der Europäer, die ihnen den Zugang zu den entferntesten Weltre­gio­nen sicherte und die Eroberung aller Territorien ermöglichte, die sie brauchen konnten.

Der auf hard power gestützte direkte Kolonialismus stieß jedoch an ökonomische Grenzen. Er konnte sich halten, solange es dafür „geopolitische“ Gründe gab und der Besitz der überseeischen Territorien den Eroberern wirtschaftliche Vorteile einbrachte, die größer waren als die militärischen und personellen Kosten für die Sicherung der Gebiete.

In den 1950er Jahren wurde zunehmend klar, dass die „Kolonialwaren“, die nur wenige Prozent der Verbrauchsgüter der normalen Engländer oder Franzosen ausmachten, weder die Menschenleben noch die gewaltigen Militärausgaben wert waren, die für die fortgesetzte....

Kommentare sind geschlossen.