Trump, die NATO und die Idee einer europäischen Armee

anderweltonline Logo

Von Peter Haisenko 

Als die NATO nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde, hatte sie eine einzige Aufgabe: Eine möglichst große Verteidigungsallianz zu bilden, gegen einen möglichen Angriff von Stalins Sowjetunion gegen den freien Westen, diesen vor dem Kommunismus zu schützen. Mit dem Ende der Sowjetunion ist dann die NATO ihrer Existenzberechtigung verlustig gegangen und es wurde – zwar sehr verhalten aber absolut berechtigt – über deren Auflösung diskutiert. Wie wir wissen, kam es nicht dazu.

Die Sowjetunion und der Warschauer Pakt hatten sich aufgelöst und die GUS, die „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“, der russische Rest, befand sich in einem jämmerlichen Zustand, inklusive seines Militärs. Mit dem ersten Golfkrieg haben die USA den Russen gleich gezeigt, „wo der Hammer hängt“. In dem Sinn: Kommt auf keine dummen Ideen, wir können euch auch im achten Stockwerk unter der Erde pulverisieren. Der Kapitalismus hatte „gesiegt“, Russland war nicht mehr ein weltpolitischer Faktor. Anstatt nun die NATO aufzulösen, oder wenigstens radikal herunterzufahren, hat dieses „Verteidigungsbündnis“ das Vakuum ausgenutzt und seinen...

 

Kommentare sind geschlossen.