Alle sind schuld am afghanischen Opiumanbau – nur der Westen nicht

Es gibt manche Schlagzeilen, die jedes Jahr, nicht selten um dieselbe Zeit, immer wieder auftauchen. Eine davon ist jene um den rekordverdächtigen Opiumanbau in Afghanistan. Seit fünfzehn Jahren wird das Thema jährlich aufgerollt. Die neuesten UN-Zahlen werden genannt und die bösen Buben – in diesem Fall wie gewohnt die Taliban – für das Dilemma verantwortlich gemacht. Wer das Geschehen etwas tiefgehender analysiert, wird allerdings feststellen, dass die Verantwortlichen auch im Westen sitzen. Von Emran Feroz.

Afghanistan hat ein Drogenproblem. Am Hindukusch wird sowohl angebaut, exportiert und konsumiert. Symbolisch hierfür sind nicht nur die Bilder von Mohnfeldern, sondern auch städtische Szenen. Das Kabuler Stadtbild ist, zumindest in einigen Gegenden, weiterhin geprägt von Junkies. Für die Behörden stellen diese ein Problem dar. Immer wieder wird....

Kommentare sind geschlossen.