Stapeln, schichten, rastern: Die Umsetzung der EU-Richtlinie über die Verwendung von Fluggastdaten

Gemäß der PNR-Richtlinie müssen Fluggesellschaften eine Fülle von Daten sammeln und vor jedem Flug an die Grenzbehörden weitergeben. Darunter sind Meldedaten, Sitzplatz und Flugnummer sowie Essenwünsche, Kreditkartendaten oder IP-Adressen. In PNR-Zentralstellen der Mitgliedstaaten werden die Informationen auf „verdächtige und ungewöhnliche Reisemuster“ untersucht.

Flugzeug auf dem Flughafen Düsseldorf. Foto: CC-BY-NC-ND 2.0 Daniel MennerichFlugzeug auf dem Flughafen Düsseldorf. Foto: CC-BY-NC-ND 2.0Daniel Mennerich

Am 27. April beschlossen das Europäische Parlament und der Rat die Richtlinie über die Verwendung von Fluggastdatensätzen (die sogenannten PNR-Daten). Bei der Buchung hinterlassene Informationen können nun von Polizeien und Geheimdiensten zur „Verhütung, Aufdeckung, Ermittlung und Verfolgung“ von terroristischen Straftaten und schwerer Kriminalität genutzt werden. Bei Flügen aus der und in die EU...

Kommentare sind geschlossen.