Soros und die Farbrevolution gegen Amerika

Mehr und mehr Indizien und Beweise deuten darauf hin, nach der Wahl von Donald Trump zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten, will George Soros durch seine Frontorganisationen eine gewaltsame Revolution in den USA anfachen. Obwohl von offizieller Seite und auch von den Medien niemand daran zweifelt, die Wahl ist mehr oder weniger korrekt abgelaufen und Donald Trump ist der legitime Nachfolger von Obama im Weissen Haus, kam es sofort nach der Wahl zu Demonstrationen in mindestens 10 amerikanischen Grossstädten. Chicago, New York, Los Angeles, Philadelphia, Boston, Washington, Portland, St. Paul, Seattle, sah Proteste, die teilweise in Gewalt und Zerstörung ausarteten. Ausgerechnet die Leute, die immer von Demokratie reden und der Akzeptanz des demokratischen Prozess, sind die, welche jetzt sich gegen das Wahlresultat wenden. Was sie Trump vorgeworfen haben, machen sie selber, die Entscheidung des Volkes abzulehnen. Im Lichte dieser Proteste und Aufruhr seit Mittwoch zeigt sich eindeutig ab, es handelt sich NICHT um eine echte Basisbewegung aus der Bevölkerung, sondern um etwas gut organisiertes, ausgeklügeltes, subversives und damit gefährliches.
Wie professionell die Plakate bedruckt sind zeigt, da steckt eine Organisation mit Geld dahinter
Wir kennen die geschichtliche Vorgehensweise von Soros Open Society Foundations in Südosteuropa und den ehemaligen GUS-Republiken seit den 80-Jahren zur Genüge, wissen wie er mit seinen NGOs und...

Kommentare sind geschlossen.