Donald Trump: Mafia-Boss mit Schmalzlocke

Alle vier Jahre dürfen die Amerikaner über einen Präsidenten abstimmen. Der letzte Präsident, der möglicherweise dem Land und der Welt etwas Positives gebracht hat, war John F. Kennedy (JFK). Kurz vor seiner Ermordung unternahm JFK Schritte, um aus dem Vietnamkrieg herauszukommen.

Er führte geheime Gespräche mit dem sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow, um sicherzustellen, dass eine Wiederholung der Kuba-Raketenkrise von 1962, ein Beinahe-Atomkrieg aufgrund von Fehlkalkulationen, nie eintreten würde. (Das war schlecht für den militärisch-industriellen Komplex in den USA und unter anderem für die Rockefellers.) Kurz gesagt, JFK begann, bei dem Programm auszuscheren.

 

JFK wurde, wie allgemein bekannt, am 22. November 1963 auf der Dealey Plaza in Dallas ermordet. Zu seinen Mördern gehörten Netzwerke der CIA unter Allen Dulles. Darin gab es einen damals jungen CIA-Agenten namens G.H.W. Bush.

Des Weiteren gehörten dazu Elemente der Mafia von New Orleans um den Mafia-Boss Carlos Marcello, Elemente der Polizei von Dallas, der Gangster und Nachtclub-Besitzer Jack Ruby mit...

Kommentare sind geschlossen.