Zwei verschiedene Welten

Anlässlich eines sehr wichtigen - von der westlichen Presse unterschlagenen - Treffens des Sicherheitsrates, haben die Vereinigten Staaten abgelehnt, dass die UNO mit regionalen Organisationen, einschließlich Russland und tatsächlich auch China, kooperieren. Mit dieser Weigerung, mit anderen zusammenzuarbeiten und damit diese anderen als Gleichwertige anzuerkennen, hat Washington den Weg einer Teilung der Welt in zwei getrennte Sphären eingeschlagen und auch das Ende der wirtschaftlichen Globalisierung.
JPEG - 52.6 kB
Die Vereinigten Staaten haben am 28. Oktober 2016 nicht zugestimmt, dass die Vereinten Nationen mit der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) arbeiten, hier vertreten durch ihren Generalsekretär, den Tadschiken Raschid Alimow, mit der Begründung, Russland sei schon Mitglied. Die SOZ stellt mehr als 40% der Weltbevölkerung dar.
© UN Photo/Evan Schneider

Moskau hat am 28. Oktober 2016 eine Sondersitzung des Sicherheitsrates einberufen, um über die Zusammenarbeit zwischen den Vereinten Nationen und regionalen Organisationen zu diskutieren. Botschafter Wladimir Churkin, der damalige Präsident des Sicherheitsrats, hatte die Vertreter der Gemeinschaft der unabhängigen Staaten (den Russen Sergey Ivanov, GUS-Staaten), der Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit (den russischen General Nikolai Bordjuscha, OVKS) und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (den Tadschiken Raschid Alimow, SOZ) eingeladen.

Die drei Generalsekretäre haben die Arbeit ihrer Organisationen vorgestellt: die Zusammenarbeit zwischen den Staaten der ehemaligen Sowjetunion für die GUS-Staaten, ein Militärbündnis für die OVKS und eine regionale Zusammenarbeit, um Zentralasien zu stabilisieren, was die...

Kommentare sind geschlossen.