General Mike Flynn hält Hillary Clintons E-Mail Server für „unglaublich kriminelles Verhalten“

Am Samstag, kurz bevor der FBI Direktor James Comey ein weiteres Mal für die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in die Bresche sprang breitete der pensionierte Generallleutnant der US Armee Michael T. Flynn detailliert aus, wie sie das Gesetz brach, indem sie sich zu Hause einen illegalen, E-Mail Server einrichtete. Von Matthew Boyle für www.Breitbart.com, 6. November 2016 Flynn sagte gegenüber Matthew Boyle von SiriusXM:
„Es war ein Gesetzesbruch. Es ist nicht nur eine Verletzung der Richtlinien im Außenministerium. Vergessen Sie einen Moment lang das Pädophiliezeugs, vergessen sie die Clinton Stiftung und schauen Sie sich nur an, was für einem Risiko Hillary Clinton das Land ausgesetzt hat, als sie einen privaten Server nutzte, um selbst das sensibelste Regierungsmaterial dort durchlaufen zu lassen. Das geht weit jenseits [als nur] gegen die Politik im Außenministerium. Das ist eine kriminelle Tat. Ich nahm an Ermittlungen teil, bei denen Personen gegen uns spioniert haben, oder Informationen nach außen gegegben haben, um dem Land zu schaden. Genau das hat Hillary Clinton getan. Es ist definitiv mehr als nur eine Verletzung der Regularien im Außenministerium. Denn wäre es nur das, dann würde ich heute nicht hier sitzen. Das war eine ungeheuerliche kriminelle Tat."
Flynn sagte auch, dass die Medien die Clinton vorgeworfenen Vergehen vertuschen würden: Mehr....

Kommentare sind geschlossen.