Schachmatt

William King Harvey und die Lizenz zum Töten

Bislang hatte der "amerikanische James Bond" Bill Harvey stets unter Ausschluss der Öffentlichkeit gemordet. Ein Anschlag auf den eigenen Präsidenten war politisch nur mit einer Coverstory zu tarnen - und mit ergebenen Medien, welche die Fehlspuren nicht hinterfragten. Um die Geschichte vom verrückten Einzeltäter glaubhaft zu machen, bedurfte es jedoch eines hohen Aufwands an Desinformation.

Bildergebnis für John F. Kennedy public domain

Da ein Scheitern des Plans keine Option war, mussten die Planer des Attentats auf Nummer Sicher gehen und ihrem Opfer mit mehreren Schützenteams aus unterschiedlichen Positionen auflauern. So vermutete Militärgeheimdienstler L. Fletcher Prouty ein Kreuzfeuer von drei Teams, Bezirksstaatsanwalt Jim Garrison ging sogar von vier Positionen aus. Wer genau die Handlanger waren, die den Finger am Abzug hatten, wo genau sie sich verteilt hatten und ob sie zum Teil gar mit verdeckten Tarnwaffen und CIA-typischen Schalldämpfern schossen, spielt letztlich keine Rolle. 121 Zeugen auf der Dealey Plaza hörten dort Schüsse und rochen Pulverdampf, etliche liefen zum Grashügel, um die Schützen zu verfolgen. Experten vermuten, dass Harvey u.a. Killer der.....

Kommentare sind geschlossen.