Stress und Überforderung

alleshatseinezeit.com

Jeder kennt Stressgefühle mit den typischen Anzeichen wie z.B. erhöhter Puls- und Herzschlag, innere Unruhe, Anspannung, Nervosität, Angst, Beklemmung, Schwitzen und Konzentrationsstörungen. Dabei muss man zwischen positiven und negativen Stress unterscheiden.

Manchmal setzt man sich selbst unter Stress weil man etwas Bestimmtes erreichen möchte. Ein positives Ziel vor Augen bringt genügend Motivation solche Stresssituationen auszuhalten. Aufgrund der positiven Eigenmotivation nennt man diese Form des Stresses positiven Stress.

Stress entsteht aber auch wenn man in Situationen gerät die man nur ungenügend kontrollieren kann. Man kann den Grad der Belastung nicht selbst bestimmen wodurch dieser zu stark ansteigt. Man kann weniger selbstbestimmt agieren weil man auf Vorgaben von Außen reagieren muss. So reagiert man mitunter ängstlich, hilflos, frustriert, hektisch, nervös, verärgert, aggressiv, entmutigt oder deprimiert. Das ist negativer Stress. Mehr....

Kommentare sind geschlossen.