Betriebsunfall in der ZIB

Betriebsunfall in der ZIB: Kriegsberichter Orter durfte über bedrohliche moslemische Parallelgesellschaften sprechen

Ex-ORF-Kriegsberichter Friedrich Orter wagte es, in der ZIB auf die Gefahren des radikalen Islamismus hinzuweisen - im Bild afghanische Taliban. Foto: erwinlux / wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)

Ex-ORF-Kriegsberichter Friedrich Orter wagte es, in der ZIB auf die Gefahren des radikalen Islamismus hinzuweisen – im Bild afghanische Taliban.
Foto: erwinlux / wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)

Einige ORF-Verantwortliche werden ein Interview in der ZIB2 mit dem ehemaligen ORF-Kriegsberichterstatter Friedrich Orter wohl als höchst unangehmen Betriebsunfall einstufen. Der bekannt unerschrockene ORF-Star – er war an unzähligen mehr als gefährlichen Kriegsschauplätzen für seinen Sender unterwegs – erwies sich auch seinem früheren Arbeitgeber gegenüber als äußerst mutig.

Zuerst bewies Orter in dem Interview mit ZIB2-Moderatorin Marie-Claire Zimmermann über die Schlacht um die irakische Stadt Mossul, dass er die Region kennt und weiß wovon er spricht. Ihm nimmt man das ab. Doch dann schwenkte das….

Kommentare sind geschlossen.