Die neue Art des US Krieges

Ein lesenswerter New York Times Artikel gibt einen Einblick in die überwiegend verborgenen Arten, wie die USA heute Krieg führen. Das Beispiel ist Somalia, wo die USA nun seit 25 Jahren im Krieg stehen. Wie der Autor anmerkt kann der selbe Modus Operandi auch anderswo beobachtet werden.

Die Obamaregierung hat den heimlichen Krieg in Somalia im vergangenen Jahr intensiviert, indem sie Spezialeinheiten, Luftangriffe, private Söldnertruppen und afrikanische Verbündete für eine sich ausweitenden Kampagne gegen die islamistischen Militanten in dem anarchischen Land am Horn von Afrika einsetzet.

Die Frage ist, wäre dieses "anarchische" Land Somalia immer noch "anarchisch", wenn die USA ihre endlosen Kämpfe dort beenden würden? Das ist sehr unwahrscheinlich. Ohne äußere Einmischung wäre das Land vor vielen Jahren bereits wieder friedlich geworden. Da Krieg aber geht immer weiter und er wird nicht mit regulären US Truppen geführt, sondern mit Söldnern, Stellvertretern, Drohnen und ein paar US Spezialeinheiten. Somalia ist ein Paradebeispiel für die "gescheiterten Staaten", welche die USA erschaffen, wo immer sie hingehen. Der nachfolgend "gescheiterte Staat" ist dann die Begründung für ein weiteres Eingreifen. Das "Modell" wird weltweit eingesetzt: Mehr....

Kommentare sind geschlossen.