Die Konfrontation zwischen „Gut“ und „Böse“

1897733_862819850427286_3742658308291422741_nIn Syrien wurde den Vereinigten Staaten von Amerika und den NATO-Staaten die Maske vom Gesicht gerissen. Die USA und die Terroristen erklären offen ihre Bereitschaft, gegen Russland und gegen die gesetzmäßige Regierung von Baschar al-Assad zu kämpfen. Der diplomatische Nebel hat sich verzogen, die Aussagen sind eindeutig, die Kriegsziele werden jetzt klar und deutlich definiert. Die Weltpresse schreibt über die hohe Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen den Amerikanern und Russen. Große Autoritäten und Experten, die noch vor kurzem über die Autonomie der Terroristen von Washington schwafelten, erklären uns jetzt, dass die Amerikaner die Terroristen mit Waffen gegen Assad versorgen und den Russen drohen, ihre Städte zu bombardieren. Endlich ist klar, dass es keine Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) gibt. Es gibt nur eine russische Armee, die mit ihren Verbündeten gegenden internationalen Terrorismus, d.h. gegen dieses neue Machtinstrument der USA und der NATO, kämpft.
 
Im Oktober 2016 hat sich eine neue Struktur des Weltkonfliktes in Syrien herauskristallisiert. Mit der pauschalen Aussage, die gebrechliche Weltmacht USA hat es wieder einmal nicht geschafft, ihre „beispielhafte Demokratie“ erfolgreich zu exportieren, lässt sich dieser Konflikt allein wohl kaum erklären. Warum wurde das kleine und relativ unbedeutende Land Syrien zum Stolperstein? Warum....

Kommentare sind geschlossen.