Das Blutbad in Mossul hat begonnen

Die USA haben mit ihren Koalitionskräften den Angriff auf die vom Islamischen Staat (IS) besetzte Stadt Mossul im Irak gestartet. Damit hat das Blutbad begonnen, denn die Stadt unterliegt ab heute einem andauernden Artilleriebeschuss und einer Bombardierung aus der Luft. Insgesamt sollen an der Offensive rund 30'000 Mann beteiligt sein. Darunter Soldaten und Polizisten der irakischen Regierung, schiitische Milizen, Kämpfer lokaler sunnitischer Stämme sowie kurdische Peschmerga. Unterstützt wird ihr Vormarsch durch amerikanische Luftangriffe und Elitesoldaten am Boden. Auch britische Special Forces sollen beteiligt sein. Warum Blutbad? Weil 1,5 Millionen Zivilisten in der Stadt wohnen und jetzt bombardiert und beschossen und 8'000 ISIS-Terroristen nicht aufgeben und bis zu ihrem Tod kämpfen werden.
Wurde über Mossul eine Mini-Nuke abgeworfen?
Die Stadt wird von allen Seiten angegriffen in der sich laut Reuters immer noch 1,5 Millionen Einwohner befinden. Wieder muss ich feststellen, wie unterschiedlich die westlichen Politiker und Medien....

Kommentare sind geschlossen.