Außerirdisches Leben könnte sich von kosmischer Strahlung ernähren

04088Das Bakterium Desulforudis audaxviator gedeiht in 2,8 Kilometern Tiefe, fernab von Licht, Sauerstoff und Kohlenstoff alleine durch die Nutzung radioaktiver Strahlung.
Copyright: NASA
Seattle (USA) – Die Entdeckung von Mikroben in einer südafrikanischen Goldmine, die sich von der Strahlung radioaktiven Uraniums ernähren, lässt Astrobiologen darüber spekulieren, ob außerirdisches Leben vielleicht auch an bislang für Leben gänzlich ungeeigneten Orten gedeihen könnte, in dem es von eigentlich schädlicher natürlicher radioaktiver oder kosmischer Strahlung zehrt.

 

Das stabförmige Bakterium Desulforudis audaxviator (D. audaxviator) lebt in einer Tiefe von rund….

Kommentare sind geschlossen.