Donald Trump ist jetzt AMALEK

bildschirmfoto-2016-10-15-um-08-49-27NJ: Wenn im westlichen System plötzlich ein Mann ins Zentrum der Berichterstattung rückt, schlussfolgern die meisten aufgeklärten Menschen aus Erfahrung, eine solche Person muss von der Lobby gesteuert sein. Viele unserer Leser dachten ebenso: Jüdischer Schwiegersohn aus New Yorks Finanzelite, Milliardär, also Teil der Judenlobby. Wir vom NJ waren auch skeptisch, aber wir tendierten zum Gegenteil, trotz seiner Rede vor dem AIPAC-Kongress, in der er eigentlich bedauerte, dass seine Tochter diesen Kushner geheiratet hatte. Wir sahen seine AIPAC-Rede als Taktik an und dürften damit recht behalten haben. Selbst der Große Schwarzenführer Louis Farrakhan rief dazu auf, Trump zu wählen, wegen dessen Wall-Street-Feindschaft. Trump, dieser Milliardär aus eigener Kraft, ein Mann wie einst Henry Ford, gehört nicht zum jüdischen System, er hat vielmehr „der Wall Street den Krieg erklärt“ wie Sandra Navidi es ausdrückte. Jetzt versucht die Weltfinanz, diesen Mann zu vernichten. Die gesamte Elite der Republikaner, deren Präsidentschaftskandidat Trump ist, ruft dazu auf, die Gegen-Partei zu wählen, also Hillary Clinton. Die Weltfinanz will Trump enden sehen wie einst Henry Ford, vielleicht sogar wie John F. Kennedy. Trump ist jetzt AMALEK. Hier Passagen aus Donald Trumps Rede vom 13. Oktober in West Palm Beach (Florida)……  

Kommentare sind geschlossen.