Die G36-Moral

mustreadDie Nachricht über die Prozessniederlage der Kriegsministerin von der Leyen gegen die Oberndorfer Waffenfabrik Heckler & Koch klang so, als habe eine schlecht funktionierende Kaffeemaschine gerichtlich beanstandet werden sollen. Am 2. September, 20 Uhr, meldete die »Tagesschau« (hier gem. Untertitelung): »Im Streit um das Bundeswehr-Standardgewehr G36 hat das Verteidigungsministerium eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Koblenz urteilte, der Hersteller Heckler & Koch habe die Waffe so geliefert, wie sie bestellt worden sei. Das Ministerium kann somit kein Geld zurückverlangen. Die Bundesregierung erwägt, das Urteil anzufechten.« Empathie- und kontextfrei wie die Ansage wahrte auch der anschließende Filmbericht diese Hochform der Pseudosachlichkeit. Schlusswort der Reporterin: »Heckler & Koch will sich an der Ausschreibung für den G36-Nachfolger.....

Kommentare sind geschlossen.