Terrorverdächtiger Jaber Albakr tot – So wie andere Terrorverdächtige auch

Terrorverdächtiger Jaber Albakr tot – So wie andere Terrorverdächtige auch, die nach Angaben der Einsatzkommandos auf „frischer Tat“ erschossen wurden und so nicht vor Gericht ihre Geschichten erzählen konnten
 
Mowitz

Die Todesnacht von Stammheim war der Anfang von mysteriösen Todesfällen von in staatlicher „Obhut“ befindlichen Terroristen. Damals, am 18. Oktober 1977 sollen sich die inhaftierten Anführer der Roten Armee Fraktion (RAF), Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in ihren Gefängniszellen in der JVA Stuttgart-Stammheim durch Selbstmorde vom Leben zum Tode befördert haben.

Andere, wie z.B. die damaligen RAF-Anwälte Otto Schily und Hans-Christian Ströbele sprachen in den 1970er Jahren von Mord. In vielen journalistischen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen wurden Spekulationen über eine Ermordung der Häftlinge als Verschwörungstheorien bezeichnet, ist heute auf Wikipedia zu lesen. Aber die Gedanken sind noch frei und an keine staatlich vorgegebenen Denkmuster gebunden. Denn das setzt….

Kommentare sind geschlossen.