Atomwaffen – Die Menschheit in Geiselhaft

Angesichts der permanenten nuklearen Bedrohung durch etablierte staatliche Akteure, sowie der zunehmenden Gefahr der atomaren Bewaffnung dschihadistischer Extremisten muss diese apokalyptische Waffe endlich ein für alle Mal beseitigt werden. Das ist keine ideologische Frage, sondern eine juristische, denn der bloße Bestand eines Atomarsenals stellt einen Bruch des Völkerrechts dar.

Schneeweißes, samtweiches Fell, eine prächtige Mähne so blütenrein wie die Jungfrau, die allein das fabelhafte Wesen nur zähmen konnte. Die namensgebende, schneckenartig gezwirbelte Spitze heilt Pest und Cholera und kann selbst die Toten wieder zum Leben erwecken – das Einhorn.

Für den Harvard-Professor Stephen Walt ist das tatsächliche Erspähen dieser goldigen Regenbogengestalt wahrscheinlicher als nukleare Abrüstung, eine atomwaffenfreie Welt bezeichnet er daher als außenpolitisches Einhorn. Wir würden eher die DNA von Zebras und Nilpferden kreuzen, bevor die Menschheit sich dazu entschließt, Atombomben „ein für alle Mal abzurüsten.“

Ein Paradigmenwechsel

Pessimisten wie Walt stehen unzählige Organisationen, Abkommen und Gesetze gegenüber, die das Einhorn in naher Zukunft im Reich des Terrestrischen verortet sehen wollen. Die wohl einflussreichste Initiative ist das Global Zero-Movement, in dem sich....

Kommentare sind geschlossen.