Zweierlei Maß: Lehrstunde der US-Diplomatie im Nahen Osten

Der Sprecher des US-Außenministers musste gestern wieder einmal erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die Feindbilder aufrechtzuerhalten, Saudi-Arabien nicht zu verärgern und die Duldung von al-Qaida in Ost-Aleppo zu übertünchen

1236975_780271742066629_8416841582134577220_nJohn Kirby, der Sprecher des US-Außenministers, hatte gestern während der Pressekonferenz eine schwierige Aufgabe. Schon gleich zu Beginn wurde er gefragt, ob die US-Regierung einen Unterschied zwischen der Bombardierung der Begräbnisgesellschaft in Jemen durch Saudi-Arabien und dem sehe, was Washington den Russen und Syrern in Aleppo vorwirft - abgesehen davon, dass Washington Saudi-Arabien unterstützt, aber nicht Russland und Syrien. Nach Bekanntwerden hatte das Weiße Haus eine Erklärung veröffentlicht, in der es hieß, dass die Unterstützung der saudisch geführten Allianz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen keinen "Blankoscheck" darstelle. Mit größeren Konsequenzen wurde aber nicht gedroht (Trauergemeinde im Jemen offenbar von US-Bomben getroffen).

Es gebe schon Unterschiede, sagte Kirby. So hätten die Saudis öffentlich gesagt, sie würden den....

Kommentare sind geschlossen.