Während Kriegsverbrechen der Saudis ansteigen...

Während Kriegsverbrechen der Saudis ansteigen, fürchten die Vereinigten Staaten von Amerika, wegen des Kriegs gegen den Jemen gesetzlich haftbar zu werden

Regierungsjuristen warnen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika als „Mit-Kriegsführer“ eingestuft werden könnten

Jason Ditz 11188217_828078877240106_1270639397643395092_n
Ein größerer Luftangriff der Saudis am Samstag war gegen ein Begräbnis in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gerichtet und tötete mindestens 155 Menschen und verletzte mehr als 500. Das war der tödlichste Vorfall in diesem Krieg, aber kaum ein weltbewegender, da es im Krieg der Saudis reihenweise zu Vorfällen mit hohen zivilen Todesopfern gekommen war.
 
Warnungen der Vereinigten Staaten von Amerika, dass sie den Saudis im Jemen keinen „Blankoscheck“ ausstellen werden, klingen wohl hohl angesichts ihrer anhaltenden Unterstützung des Konflikts, aber sie beruhen auf realen Überlegungen. Diese Überlegungen gehen offenbar davon aus, dass die Vereinigten Staaten von Amerika einen Teil der gesetzlichen Haftung für die Kriegsverbrechen der Saudis übernehmen werden müssen, die sie unterstützen.
 
Juristen der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika haben fieberhaft an Argumenten gearbeitet im Versuch, eine Klassifizierung als “Mit-Kriegsführer” in diesem Konflikt zu vermeiden. Diese Klassifizierung würde widerspiegeln, wie weitgehend die Vereinigten Staaten von Amerika an dem Krieg beteiligt sind und hat dazu geführt, dass diese den Saudis einige Listen von „Nicht-Zielen“ - mit Dingen, die sie nicht in die Luft jagen sollten - zukommen ließen, eine Bemühung in Hinblick auf den Aufbau einer allfälligen zukünftigen Verteidigung.
 
Letztendlich ist die Todesquote in der Zivilbevölkerung im Krieg gegen den Jemen eine Sorge der Obama-Administration im Wesentlichen deswegen, weil diese letztlich zurückkommen und ihr in Kriegsverbrecherverfahren auf den Kopf fallen könnte. Dass die Bemühungen Washingtons, Todesquoten zu senken, völlig ineffektiv waren, mag letzten Endes unerheblich und eher dafür gedacht sein, den Anwälten der Vereinigten Staaten von Amerika etwas in die Hand zu geben, um in zukünftigen Verfahren geltend machen können, dass diese „versucht haben,“ die Zahl der Toten unter der Zivilbevölkerung einzuschränken.
 
Es ist immer noch schwer vorstellbar, dass diese Verfahren wegen Kriegsverbrechen jemals stattfinden werden, wobei UNO-Beamte sich schon öffentlich über einen Mangel an internationaler Untersuchung dieser Verbrechen beschweren, und trotz des Eindrucks, dass die Saudis ungestraft töten können. Ungeachtet dieser Bedenken, die im Lauf der letzten 18 Monate zugenommen haben, lässt nichts erkennen, dass den Saudis ernsthaft eine Untersuchung ins Haus steht, und die Furcht der Vereinigten Staaten von Amerika vor Rückschlägen wird wahrscheinlich dafür sorgen, dass diese hart daran arbeiten, dass es dabei bleibt .Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.