Mieses Spiel mit Griechenland geht weiter

Euro Europa GriechenlandDas miese Spiel der EU-Finanzminister unter Führung von Wolfgang Schäuble gegen Griechenland geht weiter. Die vereinbarte nächste Tranche aus dem sogenannten Rettungsprogramm in Höhe von 2,8 Milliarden Euro wird nicht komplett, sondern nur zum Teil (1,1 Milliarden Euro) ausgezahlt. Die Begründung für die erneute Kürzung ist wie immer die Behauptung, dass noch weitere Informationen aus Athen benötigt würden oder einfach noch (deutsche) Bedenken bestünden.

Die Gläubiger entscheiden weiterhin nach Gutdünken, ob und wie sie dem südeuropäischen Land neue Kredite zukommen lassen. Zwar gibt es klare Vereinbarungen, an die sich aber nur die Griechen zu halten haben. Die Gläubiger müssen das offenkundig nicht, sondern dürfen je nach Gemütszustand und ohne….

Kommentare sind geschlossen.