Journalisten hetzen gegen direkte Demokratie

Foto: Pixabay.com

Nach dem Schweizer Referendum zum Stopp der Masseneinwanderung und dem Referendum zum BREXIT, ist die Abstimmung über die Zwangsansiedlung von Asylwerbern in Ungarn der nächste Schlag für die Etablierten. Auch diesmal zeigen sie sich gewohnt antidemokratisch und hetzen gegen die direkte Bürgerbeteiligung.

Gleich mehrere Medien schrieben in den letzten Tagen lange Artikel gegen die direkte Bürgerbeteiligung durch Referenden. Die New York Times, die Süddeutsche Zeitung und Zeit online sind nur Beispiele für den allgemeinen Ton, der gegenwärtig in den Medien angeschlagen wird. Statt einer nüchternen Abwägung von Vor- und Nachteilen der direkten Demokratie werden Referenden immer dann einseitig verurteilt, wenn das Ergebnis…

Kommentare sind geschlossen.