Frisch enthüllte E-Mails zeigen, wie das Weiße Haus eingriff, um Hillarys E-Mail Skandal zu unterdrücken

Von Tyler Durden für www.ZeroHedge.com, 7. Oktober 2016

Letzten Oktober, etwa sechs Monate, nachdem die New York Times das erste Mal über die Existenz von Hillary Clintons privatem E-Mail Server berichtete trat Präsident Obama bei "60 Minutes" auf und bestritt jegliches Mittwissen an dieser potenziell illegalen technischen Einrichtung. Als er direkt gefragt wurde, ob ihm Hillarys privater E-Mail Server bekannt sei antwortete Obama mit einem einfachen "Nein." Natürlich wissen wir alle aus den Aufzeichnungen der FBI Ermittlungen, dass es sich dabei um eine Lüge handelte. Wie wir bereits im September anmerkten, ergab Huma Abedins Aussage beim FBI vom 5. April 2016, dass Obama am 28. Juni 2012 eine E-Mail zum Serer schickte und dabei ein Pseudonym benutzte. Das heisst, Obama ist entweder inkompetent, da er nicht bemerkte, dass Hillary keine ".gov" Adresse verwendete, oder er log im Interview. Suchen Sie sich eine Variante aus. Nun aber wissen wir durch einen Bericht des Wall Street Journals von gestern abend, dass die Obamaregierung nicht nur von Hillarys privatem Server wusste, sondern sie neben dem Außenministerium auch aktiv dabei halfen, seine Existenz zu vertuschen. Neue E-Mails, welche das Wall Street Journal über die republikanische Partei mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetze....

Kommentare sind geschlossen.