Die russischen Optionen gegen einen US-Angriff auf Syrien

saker

Die Spannungen zwischen Russland und den USA haben ein nie zuvor dagewesenes Niveau erreicht. Ich stimme den Teilnehmern dieser CrossTalk-Sendung völlig zu – die Lage ist schlimmer und gefährlicher als während der Kuba-Krise. Beide Seiten folgen jetzt dem sogenannten „Plan B“, der, einfach gesagt, im besten Falle für keine Verhandlungen steht, und im schlimmsten für einen Krieg zwischen Russland und den USA.

Der entscheidende Punkt, um die russische Haltung in diesem und anderen jüngeren Konflikten mit den USA zu verstehen, ist, dass Russland immer noch weit schwächer ist als die USA und daher keinen Krieg will. Das heißt allerdings nicht, dass es sich nicht aktiv auf einen Krieg vorbereitet. Tatsächlich tut es das, und sehr aktiv. Das alles bedeutet, sollte ein Konflikt eintreten, wird Russland, so gut es kann, versuchen, ihn so begrenzt wie möglich zu halten.

Theoretisch gibt es ungefähr folgende mögliche Ebenen der Konfrontation:

  1. Ein militärisches Patt wie in Berlin 1961. Man könnte argumentieren, dass das bereits jetzt stattfindet, wenn auch auf größere Entfernung und weniger sichtbar.
  2. Ein einzelner militärischer Zwischenfall, etwa wie das, was jüngst passierte, als die Türkei eine russische SU-24 abschoss und Russland sich entschied, nicht zurückzuschlagen.
  3. Eine Reihe örtlicher Zusammenstöße, ähnlich dem, was gerade zwischen Indien und Pakistan geschieht.
  4. Ein Konflikt, der auf den syrischen Kriegsschauplatz begrenzt ist (sagen wir wie der Krieg zwischen Großbritannien und Argentinien um die Malwinen)
  5. Eine regionale oder globale militärische Konfrontation zwischen den USA und Russland.
  6. Ein ausgewachsener thermonuklearer Krieg zwischen den USA und Russland

Während meiner Studienjahre in militärischer Strategie habe ich an vielen Übungen zur Eskalation und Deeskalation teilgenommen, und ich kann bezeugen, dass es war sehr leicht ist, eskalierende Szenarien zu entwerfen, ich aber immer noch kein glaubwürdiges Szenario der Deeskalation gesehen habe. Was möglich ist, ist jedoch die sogenannte „horizontale Eskalation“ oder „asymmetrische Eskalation“, in der eine Seite beschließt, den Einsatz nicht zu erhöhen....

Kommentare sind geschlossen.