Islands Hauptstadt beschließt, alle israelischen Produkte zu boykottieren

reykjavik

Der Stadtrat von Islands Hauptstadt Reykjavik hat dafür gestimmt, aus Protest gegen die anhaltende „Besetzung von Palästinensergebieten“ und Israels „Apartheidpolitik“ gegen die Palästinenser, alle in Israel hergestellten Waren zu verbannen. Bedenken hinsichtlich Israels Politik gegenüber den Palästinensern wurden nach Israels Ankündigung im Juli erneuert, dass im umkämpften Westjordanland israelische Häuser gebaut würden, welche von gewalttätigen Protesten begleitet wurde.

Die meisten Länder betrachten diese neuen Siedlungen, wie auch die vorhergehenden, als illegal, und sogar das US-Außenministerium hat seine Bedenken über die Ausdehnung der israelischen Siedlungspolitik zum Ausdruck gebracht. In der Vergangenheit hat der Stadtrat von Reykjavik bereits eine kritische Position gegenüber Israel vertreten und hat zuvor Resolutionen verabschiedet, die Palästinas Rechte auf Unabhängigkeit und als eine souveräne Nation anerkennen. Laut des isländischen Außenministeriums kaufte das kleine Inselvolk israelische Importe im Wert von 6 Millionen Dollar auf, davon die meisten in Form von Obst und Gemüse, technischen Geräten und Maschinen.

Die nationale Regierung Islands sagte, dass sich der Boykott nur auf die Hauptstadt des Landes beschränkt, und hat versucht, sich von der Maßnahme des Reykjaviker Stadtrats zu distanzieren. Jedoch wird die Entscheidung Reykjaviks, Israel zu boykottieren, wahrscheinlich einige ökonomische Auswirkungen haben, da in der größten Stadt Islands rund die Hälfte seiner Bevölkerung lebt, obwohl es schwer zu sagen, ist, ob dies von größerer Bedeutung sein wird. Israels Exporte beliefen sich 2014 auf insgesamt 53,7 Milliarden Dollar, was bedeutet, dass seine Exporte nach Island lediglich mageren 1,1% seiner jährlichen Exporte entsprechen.

palestinelandloss-768x512

Israel hat in seiner 70-jährigen Geschichte einen beträchtlichen Anteil des palästinensischen Gebietes für sich beansprucht.

Insgesamt scheint es, dass Israel vielmehr aufgrund der symbolischen Bedeutung des Boykotts beunruhigt ist, im Unterschied zu seinen wirtschaftlichen Auswirkungen, da das Land in letzter Zeit aktiv gegen verschiedene internationale Boykotte, als Reaktion auf Israels Behandlung des palästinensischen Volkes, vorgegangen ist, insbesondere gegen die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctionsdt.: Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen). Bedenken über an Anwachsen der Boykott-Bewegungen haben Israel dazu veranlasst, eine Gesetzgebung zu verabschieden, welche es erlaubt, ausländische Aktivisten abzuschieben, BDS-Unterstützer mit dem Leben zu bedrohen, und in anderen Ländern für eine Gesetzgebung Lobbyarbeit zu betreiben, die künftige Boykotte verhindern soll. Es hat sich sogar mit Facebook verbündet, um zu versuchen, Kritik an Israel auf sozialen Medien zu verhindern. Die israelische Regierung reagierte auf den Boykott Reykjaviks mit harscher Kritik. Der israelische Außenminister, Emmanuel Nahshon, antwortete, indem er sagte:
Ein Vulkan des Hasses bricht auf das Gebäude des Stadtrats in Reykjavik aus. Ohne irgendeinen Grund oder eine Rechtfertigung als reinen Hass, hören wir von Aufrufen, Israel zu boykottieren. Wir hoffen, dass irgendjemand in Island zur Vernunft kommt und die Blindheit und Einseitigkeit beendet, die sich gegen Israel richtet, der einzigen Demokratie im Nahen Osten.
Einige Isländer übten ebenfalls Kritik am Boykott, einschließlich eines ansässigen Anwalts, der sagte, dass das Verbot israelischer Güter gegen die isländische Verfassung verstoße. Es bleibt abzuwarten, ob Israel aufgrund des Boykotts Gegenmaßnahmen gegen Island ergreifen wird.
Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com

Kommentare sind geschlossen.